Frequenztherapie im Trend

Mittwoch, 10. Januar 2018

Schlafstörungen

Es ist ja immer wieder erstaunlich, wie viele Patienten über Schlafstörungen klagen.

Ein Hauptproblem in unserer hektischen schnelllebigen Zeit ist die Gedankenflut, die über viele Menschen gerade in der Einschlafphase hereinbricht: Alles wird nochmals beleuchtet, was am Tage passiert ist. Viele Patienten berichten über eine Gedankenflut, die sie nicht abstellen können. Sie wälzen sich von einer Seite zur anderen und denken und denken. Am nächsten Morgen sind sie wie zerschlagen.

Schlafmittel werden oft abgelehnt, da  Patienten Abhängigkeit befürchten und große Bedenken wegen der im Beipackzettel beschriebenen Nebenwirkungen haben. Also geraten sie in eine Abwärtsspirale: Erschöpfung, Schlaflosigkeit, depressive Verstimmung, um nur einige Symptome zu nennen. Oft helfen herkömmliche Schlafmittel nur unzureichend.

Es ist empfehlenswert, eine andere Therapierichtung miteinzubeziehen, um die Schlafdauer und die Schlafqualität zu verbessern: Entweder alleine oder zusätzlich zu Schlafmitteln kann die physikalische Therapie, also die Frequenztherapie, eingesetzt werden.



Laola (HerbaLux) ist gegen die Schlaflosigkeit entwickelt worden: Wir empfehlen 10 Tropfen im Wasserglas, bereits ab 18 Uhr schluckweise zu drinken, dann auf den Nachttisch zu stellen und bei Bedarf nachts einen Schluck zu trinken. Patienten, die noch nie ein Schlafmittel vorher eingenommen hatten, schlafen eventuell innerhalb weniger Minuten ein, wie uns berichtet wurde!

Sign1 (HerbaLux) hilft abzuschalten und macht "cooler". Wie empfehlen bereits tagsüber mit der Einnahme zu beginnen!























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen