Frequenztherapie im Trend

Mittwoch, 6. September 2017

Die Rolle von Amalgam in der Medizin 2017 Teil 2

Das Amalgamproblem ist seit Jahren bekannt  - umso unverständlicher ist es, dass die Politik es erst jetzt angreift. Im Frühjahr 2017 hat das EU-Parlament beschlossen, Amalgam als Zahnfüllmaterial zu begrenzen: In der gesamten EU dürfen Zahnärzte ab Juli 2018 Kindern unter 15 Jahren und Schwangeren keine Zahnfüllungen aus Amalgam mehr einsetzen!

Das ist ja aus internistischer Sicht völlig verständlich:
Ich kenne keinen einzigen Patienten mit Krebs, der nicht mit Amalgam konfrontiert war!

Schwere Fälle mit Alzheimer, MS, Parkinson, ALS-Patienten hatten immer Amalgamfüllungen irgendwann in ihrem Leben. 

Und falls keine Amalgamfüllung vorlag, so konnten wir in den Testungen trotzdem eine Belastung mit Quecksilber nachweisen. Hier hatten die Mütter massive Amalgamfüllungen in den Zähnen, und in der Schwangerschaft wird das Baby mit Quecksilber vor und bei der Geburt überflutet: Das erste Kind am meisten, das zweite weniger, das dritte noch weniger....Den Müttern geht es danach deutlich besser, Babys entwickeln sich nicht so gut....

Aber jetzt ist das ja wegen eines EU-Verbotes Gott sei Dank nicht mehr so vorgesehen, falls sich die Zahnärzte daran halten!

Ich stelle mir vor, wie die Friedhöfe des 21. Jahrhunderts irgendwann einmal Sperrzone werden wegen der ganzen Chemie im Grundwasser und in der Erde!








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen