Frequenztherapie im Trend

Freitag, 21. August 2015

Erschöpfungssyndrom

Ich habe heute in der Sprechstunde mal darauf geachtet,  wieviele Patienten über Erschöpfungszustände geklagt haben:                                                                                                                                                                        

Von 27 Patienten waren es 22! Die Behandlung dieses Problems lässt sich nicht durch die bereits allopathisch verschriebenen Medikamente lösen, damit meine ich die "normalen" Medikamente, die die Patienten durch die Krankenkassen erstattet bekommen. Das ist meiner Meinung nach sehr schade, da das sogenannte Erschöpfungssyndrom ein zentrales Problem in der heutigen Arbeitswelt darstellt. Es betrifft nicht nur Manager oder Firmenangestellte, sondern auch Hausfrauen und Mütter. Damit ist es ein riesiges gesellschaftliches Problem, das auch massiv zu Krankschreibungen führt.
Erschöpfungssyndrom oder Burn-out: Also ein negativer seelischer Zustand normaler Individuen- das ist die erste Definition aus USA, die vor ca.40 Jahren für überengagierte Sozialarbeiter benutzt wurde. Inzwischen ist die Zeit so schnelllebig geworden, dass dieses Syndrom weltweit vorhanden ist und früher offensichtlich nicht existierte oder nicht beschrieben wurde.

Ursachen:

Meiner Meinung nach ist dieser Zustand nicht durch Stress oder psychische Probleme alleine zu erklären: Die heutigen Menschen sind erstaunlich zäh im Aushalten von Belastungen! Es kommen meist noch andere Faktoren hinzu wie Infektionen, Allergien und Medikamentenunverträglichkeiten, toxische Belastungen wie Amalgam, Impfungen etc..

Therapie:

Ursachenerforschung und Gespräche darüber und eine Beratung, was in Zukunft besser gemacht werden kann!
Konkrete Beispiele werde ich demnächst anführen.
Als grundsätzliche Therapie verwende ich bei Burnout WRU, Sign1 und Renz - alles Frequenzmittel, die extra zur Beseitigung von Energiedefiziten vor 8 Jahren entwickelt wurden und von Herbalux als dem ausführenden Organ der Deutschen Gesellschaft für Frequenztherapie vertrieben werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen